Mitgliederversammlung 2017

Links der neue Sportwart Holm Sinagowitz  – rechts der „alte“ Sportwart Wilfried Heinen

 

Zehn Jahre lang gehörte Wilfried Heinen dem Vorstand des Hochneukircher Tennisclubs an und hat sich in dieser Zeit mit großem Eifer für den Verein in vielfältigster Weise engagiert.

Als Sportwart hat er vor allem die Meden-Spiele organisiert und die verschiedenen Mannschaften begleitet. Dabei hätte er sich oft eine größere Beteiligung der übrigen Mitglieder gewünscht.

Das weit über Hochneukirch hinaus bekannte Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turnier hatte er ganz besonders zu seinem Anliegen gemacht, und nicht zuletzt durch seinen Einsatz ist die Veranstaltung zur größten Erfolgsgeschichte des HTC geworden.

Jetzt hat Wilfried Heinen auf der Mitgliederversammlung des Vereins am 21. Februar seinen Rücktritt erklärt und dafür unterschiedlichste Gründe genannt. Er kündigte aber an, auch weiterhin dem Vorstand mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Die Vorsitzende Edith Simaitis würdigte die Verdienste Heinens um den Verein und dankte ihm im Namen des Vorstands und aller Mitglieder, was die Anwesenden mit langanhaltendem Beifall unterstützten. Es war ein denkwürdiger Augenblick!

Zu seinem Nachfolger als Sportwart wählte die Versammlung den bisherigen 2. Geschäftsführer Holm Sinagowitz, dessen Stelle fortan die bisherige Beisitzerin Birgit Klebula übernimmt. Neuer Beisitzer ist der jetzt erstmals in den Vorstand gewählte Frederic Giese.

Auch alle übrigen Vorstandsmitglieder wurden ohne Gegenkandidaten und einstimmig in ihrem Amt bestätigt – ein eindrucksvoller Beleg für das Vertrauen der Mitglieder in ihren Vorstand und die harmonische Atmosphäre im HTC:

1. Vorsitzende:                                           Edith Simaitis

2. Vorsitzender und Schriftführer:         Dr. Herbert Schüngeler

1. Geschäftsführer:                                   Max Klöters

Jugendwartin:                                           Laura Sieben

Kassierer:                                                   Michael Gruschka

 

Vor den Wahlen hatten die Vorstandsmitglieder noch ihren Tätigkeitsbericht der Versammlung vorgetragen.

Die Vorsitzende hatte schon bei ihrer Begrüßung auf das Ende des Pachtvertrags mit der Gemeinde Jüchen 2017 und die abschließenden Verhandlungen hingewiesen. Sie erinnerte daran, dass der HTC 2018 sein 40-jähriges Bestehen feiern könne und bat um Ideen, wie dieses Ereignis zu begehen sei.

Die beiden Geschäftsführer wiesen auf die im letzten Jahr durchgeführte Komplett-Renovierung des Clubhauses im Innenbereich hin und stellten für 2017 die Renovierung außen sowie die Erweiterung der Terrasse in Aussicht.

Neben dem Thekendienst war der Terminplan vorzustellen.

Sportwart Wilfried Heinen berichtete zum letzten Mal von seinem Aufgabenbereich:

  • Verlegung des Mixed-Jux-Turniers mit erfolgreicher Teambildung von Jugendlichen und Erwachsenen;
  • gemischtes Ergebnis der Medensaison mit Abstieg der Herren-Mannschaft und Aufstieg der Herren 30;
  • bedauerliche Auflösung der Herrenmannschaft; aber Bereitschaft der Mannschaft „Casa nuova“ als 2. Herren-30-Mannschaft an Medenspielen teilzunehmen;
  • weiterhin Fehlen einer Damenmannschaft; aber erfreulicher Bestand von 2 Damen- und 1 Herren-Hobby-Mannschaft;
  • gute Beteiligung an den Clubmeisterschaften mit neuer Disziplin Eltern-Kind-Paare;
  • erfolgreiche Durchführung des JHGTs mit hervorragenden Tennis-Darbietungen und spannenden Endkämpfen.

Jugendwartin Laura Sieben konnte darauf hinweisen, dass von 24 Kindern und Jugendlichen 17 am Wintertraining der Tennisschule Dr. Niemöller teilnähmen; dass bei den Medenspielen zwar  nur 1 Mannschaft beteiligt gewesen sei, diese aber gegen starke Konkurrenz den 1. Platz erreicht habe. In der neuen Saison seien 3 Mannschaften gemeldet (Juniorinnen; gemischt, Kleinfeld); besonders hervorgehoben wurde, das Finja Sieben zweimal erste Plätze geholt habe und sie die neue Kreismeisterin sei.

Ihren Namen erwähnte auch der Vertreter der Tennisschule „Allround“, Werner Pöhler, als vorbildliche junge Spielerin des Vereins – neben Henrik Wirtz. Im Übrigen lobte er die gute Beteiligung der Mitglieder des HTC an allen Aktivitäten.

Herbert Schüngeler erläuterte seine Tätigkeit als Pressewart und Schriftführer.

Beisitzerin Birgit Klebula erinnerte an ihren Einsatz bei Entwurf und Drucken von Plakaten, Urkunden und Bon-Karten sowie den unterschiedlichsten Verschönerungsmaßnahmen.

Kassierer Michael Gruschka, dessen Bericht wegen seiner Abwesenheit die Vorsitzende Edith Simaitis den Anwesenden verständlich vortrug, wurde für seine hervorragende Kassenführung gelobt. Danach steht der Verein auf solider finanzieller Grundlage. Nur durch die kostspieligen Renovierungs-Maßnahmen weist das Kassenbuch in diesem Jahr ein geringes Defizit aus.

Nach einer harmonisch und reibungslos verlaufenen Versammlung blickt der HTC sehr optimistisch und erwartungsfroh auf die kommende Sommersaison 2017.