Özelli siegt zum 5. mal beim Jakob-Hombach-Gedächtnis-Turnier

Die Halbfinalgegner: v.l.n.r. Philipp Brandner, Tim Ludwig, Christopher Creutz, Raphael Özelli

 

Die Entscheidung, überwiegend Spieler aus dem Tenniskreis Mönchengladbach zum 22. Jakob-Hombach-Turnier beim Hochneukircher Tennisclub einzuladen, tat dem sportlichen Niveau der Spiele überhaupt keinen Abbruch.

Denn an allen drei Wettkampftagen sah man auf der Anlage an der Peter-Busch-Straße hochkarätiges Tennis – zumal unter den Teilnehmern mehrere Stadtmeister verschiedener Klassen gemeldet waren, wie Sportwart Holm Sinagowitz erläuterte.

Und auch den insgesamt 24 Tennisspielern der Region schien es zu gefallen, erneut oder zum ersten Mal nach Hochneukirch zu kommen: Allein von Blau-Weiß Wickrath nahmen 8, vom GHTC Mönchengladbach 4 Spieler teil.  Der HTC selbst war mit 5 Teilnehmern vertreten.

Die Zahl der Zuschauer war – auch wohl aufgrund des schönen Wetters – ohne die gewohnte Fluktuation an allen Tagen gleichmäßig hoch. Offenbar freuten sich viele, Verwandte und Freunde aus der Heimat anfeuern zu können.

Schon die Viertelfinal-Spiele verliefen teilweise sehr dramatisch: Während der Favorit Raphael Özelli ganz ungefährdet in 2 Sätzen Lutz Hähle besiegte und sein GHTC-Kollege Christopher Creutz ebenfalls in 2 Sätzen Holger Hemann ausschaltete, musste sich Philipp Brandner vom TC Odenkirchen in 3 Sätzen mit Tie-Break gegen Dennis Ludwig aus Giesenkirchen ins Halbfinale kämpfen. Dessen Bruder Tim Ludwig konnte auch erst nach hartem Kampf im 3. Satz gegen Tobias Leineweber (ebenfalls aus Giesenkirchen) als 4. Spieler ins Halbfinale einziehen.

Die Paarungen Özelli – Brander und Tim Ludwig – Creutz mussten am Sonntag unter ungünstigen Bedingungen bei immer wieder kräftigen Windböen gegeneinander antreten. Erwartungsgemäß  überzeugte Özelli in 2 Sätzen, während Tim Ludwig sich immerhin gegen den ersten Sieger des JHGTs überhaupt im Jahr 1996 Creutz in 2 Sätzen durchsetzen konnte.

Um den Turniersieg kämpften also jetzt der Routinier aus Mönchengladbach, der mehrfach im Finale des JHGTs gestanden und 4 mal gesiegt hatte, und der wesentlich  jüngere Tim Ludwig, der bisher noch nie das Endspiel im JHGT erreicht hatte.

Anfangs konnte Ludwig noch gut mithalten. Doch dann dominierte Özelli in einem hochklassigen Match klar mit 6:2 und 6:0. Er wurde damit zum 5. Mal Sieger in Hochneukirch.

Mit Recht konnte die Vorsitzende Edith Simaitis bei der Siegerehrung darauf hinweisen, dass mit dem erstmals erprobten neuen Auswahlmodus der Teilnehmer keineswegs ein Rückschritt erfolgt sei. Man habe bewusst dem JGHT ein neues Gesicht geben wollen, um Tennispielern, die man aus der Region kenne, und die sich untereinander kennen, einzubeziehen. Und das Motto „Tennis unter Tennisfreunden“ sei voll aufgegangen!

Schließlich dankte die Vorsitzende allen, die zum guten Gelingen des Turniers beigetragen hatten –nicht zuletzt dem neuen Sportwart Holm Sinagowitz, der ja nicht nur als Manager der Turniers, sondern auch als Mitspieler aktiv gewesen war.

Die zahlreichen Zuschauer dankten allen Spielern der Endrunden – und besonders den beiden Finalisten – für ihren hervorragenden sportlichen Einsatz und ihre bemerkenswert große Fairness mit lang anhaltendem Beifall.

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *