Clubmeisterschaften 2017

Höhepunkt der Clubmeisterschaft des HTC war wie immer das Duell der beiden Top-Spieler des Vereins in der Kategorie Herren-Einzel-Medenspieler -Max Klöters und Holm Sinagowitz. Und bei dem als letztem Samstags-Spiel ausgetragenen Finale waren alle gespannt, ob Klöters seinen im Vorjahr erstmals errungenen Titel gegen seinen „ewigen Kontrahenten“ würde verteidigen können oder ob es Sinagowitz gelingen würde,  erfolgreich Revanche zu nehmen.

Anfangs sah es ganz danach aus, als könne Sinagowitz ziemlich glatt seinen Titel zurückerobern. Aber nach dem Stand von 3:0 kämpfte sich Klöters wieder heran, und der 1. Satz  musste durch Tie-Break – zugunsten von Sinagowitz – entschieden werden. Auch der 2. Satz war hart umkämpft. Beide lieferten sich ein überaus spannendes Duell und boten den zahlreichen Zuschauern hochklassiges Tennis. Am Ende siegte dann aber der „Altmeister“ mit 6:3 und stellte die alte Rangfolge in der Vereinshierarchie wieder her.

Auch in den übrigen fünf Endspielen, die am Samstag auf der Anlage an der Peter-Busch-Straße ausgetragen wurden, wurde mit allem Einsatz gekämpft:

In der Entscheidung Herren-Einzel-Nichtmedenspieler siegte Nino Diviccaro erst nach langem Kampf gegen Martin Peiffer.

Laura Sieben brauchte über 2 Stunden, um in der Gruppe Damen-Einzel-Medenspielerinnen Marlene Rosen in 2 Sätzen zu besiegen.

In der Kategorie Herren-Doppel-Medenspieler fiel die Entscheidung für Max Klöters (Sohn)  und Achim Wolters gegen Gerd Klöters(Vater)  und Sven Sieben erst im Tie-Break.

Lisa Dohrmann und Hermann Küppers waren als Mixed-Paarung gegen Larissa Wexel, die erstmals an der Meisterschaft teilnahm,  und Antonio Diviccaro erfolgreich, gegen die auch Sven Sieben mit seiner erst 11-jährigen Tochter Finja in der Klasse Erwachsenen-Kind den Titel holten.

Schon im Laufe der Woche hatten bei den Herren-Doppel-Nichtmedenspielern Norbert Huppertz und Stephan Hustemeier die meisten Punkte errungen.

Im Damen-Doppel-Nichtmedenspielerinnen sind – nach Ausweis der Tabelle -Valerie Giese und Laura Sieben die neuen Vereinsmeisterinnen.

Bei der Siegerehrung konnte die Vorsitzende Edith Simaitis auf einen schönen Endspieltag einer Vereinsmeisterschaft zurückblicken, bei der Neues und Altes harmonisch verbunden gewesen seien: Ein neuer Sportwart – Holm Sinagowitz – hatte den neuen Spielmodus – klassisches K.-o.-System ohne Loser-Runde – erfolgreich umgesetzt. Viele neue Spielerinnen und Spieler waren in diesem Jahr mit von der Partie.

Alt hergebracht waren die Fairness von Spielern und Zuschauern und die Anspannung bei allen Akteuren vom ersten Spiel an. Wo sonst lebhaftes Stimmengewirr und lautes Lachen die Atmosphäre auf der Anlage bestimmten, herrschte an manchen Tagen gespenstische Ruhe – nur unterbrochen durch das „Plopp“ der Bälle…