Clubmeisterschaften 2016

Wer nur als Mitglied einer Mannschaft gegen Teams anderer Vereine spielt, weiß nicht, wir aufregend, spannend und nervenaufreibend die Wettkämpfe als Einzelspieler oder im Doppel gegen Mitglieder des eigenen Clubs sind.

Zur Clubmeisterschaft werden in jedem Jahr „die Karten neu gemischt“, und   wie man sagt:  „Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden!“ Es gibt keine angestammten Plätze in der vereinsinternen Rangordnung, jeder Titel muss immer neu errungen werden. Dementsprechend liegen am Ende Freude und Enttäuschung dicht beieinander.

3 Wochen lang stritt  – bei allerschönstem Wetter – ein erfreulich großer Teil der HTC-Mitglieder aller Altersklassen in 7 Kategorien und Paarungen gegeneinander um den Sieg. Alle Spiele fanden unter großer Anteilnahme des fachkundigen, begeisterungsfähigen, gleichwohl disziplinierten und fairen Publikums statt. Und da fast alle Zuschauer auch selbst einmal während des Turniers auf dem Platz standen, war allen bewusst, dass vom Rand aus alles sehr viel einfacher aussieht.

An sämtlichen Tagen war die Anlage an der Peter-Busch-Straße gut besucht. Und die Akteure gaben ihr Bestes und kämpften mit Ehrgeiz und großem Einsatz um die begehrten Plätze und lieferten sich überaus spannende Duelle. Dabei lastete offenbar auf dem Spielstand 5:2 eine Art tennissportlicher „Fluch“: Mehrfach konnten die zurückliegenden Gegner kurz vor der eigentlich drohenden Niederlage das Spiel noch einmal „drehen“ und einen kaum noch zu erwartenden Sieg feiern. Die Tatsache, dass viele Spiele erst im Tie-Break entschieden wurden, zeigt darüber hinaus, wie ausgeglichen der Leistungsstand vieler Kontrahenten war.

Erstmals war in diesem Jahr die Kategorie Erwachsene / Kinder bis 14 Jahre eingeführt worden, und diese Neuerung fand bei allen großen Anklang, weil schon bei dieser Premiere erkennbar wurde, wie wenig die Beteiligung der Väter bzw. Mütter das Spiel ihrer Kinder behinderte.

Krönender Abschluss der Wettkampfwochen waren die Endspiele am vergangenen Samstag, unter denen wie immer der Höhepunkt das Finale in der Gruppe Herren-Einzel (Medenspieler) war.

Traditionell standen sich die beiden Asse des HTC Holm Sinagowitz und Max Klöters gegenüber – und zeigten auch wieder einen großartigen Endkampf, der das Publikum begeisterte. Allerdings konnte in diesem Jahr erstmals Max Klöters bei der Clubmeisterschaft über seinen „ewigen Kontrahenten“ triumphieren und den begehrten Titel erringen.

Die Vorsitzende des HTC Edith Simaitis überreichte bei der Siegerehrung allen „Erst- und Zweitsiegern“ Urkunden und Präsente und dankte allen, die zum Gelingen des wirklich schönen „Events“ beigetragen hatten – vor allem dem Sportwart Wilfried Heinen für die hervorragende Organisation und den „guten Geistern“ des Vereinshauses Ina Hustemeier und Gisela Reinartz für ihre Sorge um das leibliche Wohl der Besucher.

Anschließend begann das Sommerfest des HTC, bei dem  nicht nur der gelungene Höhepunkt und Abschluss der Saison, sondern auch der Sieg von Borussia Mönchengladbach im ersten Spiel der beginnenden Bundesliga zünftig gefeiert wurde.

Die Ergebnisse im Einzelnen

 

Mixed-Eltern/Kind (bis 14 Jahre)

1.      Finja Sieben/Sven Sieben
2.      Tom Beek/Markus Beek

Damen-Doppel (Nicht-Meden-Spielerinnen)

1.      Ilka Lambertz/Barbara Wilms
2.      Ina Hustemeier/Gisela Reinartz

Mixed

1.      Alexa Sinagowitz/Holm Sinagowitz
2.      Gisela Reinartz/Günter Reinartz

Herren-Doppel (Nicht-Meden-Spieler)

1. Rainer Kirfel/Willi Verbocket
2. Gerd Weyermanns/Frank Wynands

Herren-Doppel-Medenspieler

1.      Max Klöters/Holm Sinagowitz
2.      Tim Krahwinkel/Sven Sieben

Herren-Einzel (Nicht-Meden-Spieler)

1.      Nino Diviccaro
2.      Achim Wolters

Herren-Einzel (Medenspieler)

1.      Max Klöters
2.      Holm Sinagowitz

Die Ergebnisse der Kinder und Jugendlichen
Midcourt

1.      Henrik Wirtz
2.      Finja Sieben
3.      Sören Anstörtz

Großfeld

1.      Rosanna Diviccaro
2.      Joris Kallen
3.      Fionn Klebula
4.      Kevin Klebula und Anna Lüpges